KontaktSuche

Herzlich Willkommen...

...auf unserer homepage

Gerne informieren wir Sie über unsere Anlässe, Aktualitäten und Angebote.

 


Seniorenreise 2016

Die diesjährige Seniorenreise des Frauenvereins führt uns ins schöne Schlierental, Kanton Obwalden. Im Bergrestaurant Schwendi Kaltbad werden wir einen ausgiebigen Mittagshalt einschalten. In der Kapelle gleich nebenan findet die Andacht mit Pfr. Peter Schwab statt. Anschliessend bleibt uns noch genug Zeit am gleichen Ort für einen Spaziergang oder einen kleinen Zvieri. Danach führt die Reise via Glaubenbergpass, Finsterwald ins Entlebuch. Über Escholzmatt und Langnau kehren wir wieder in den Heimisbach zurück.


Konfirmation 2016

Bitte klicken zum Vergrössern!

Am Auffahrtstag, 5. Mai feierten sechs junge Frauen und zwei junge Männer ihre Konfirmation in der Kirche Trachselwald. Wir gratulieren herzlich und wünschen allen viel Glück und Gottes Segen auf den weiteren Lebensweg.  

Das Gruppenbild, welches die Konfirmandinnen und Konfirmanden für ihre Konfzeitung aufgenommen haben zeigt sie bei ihren liebsten Freizeitbeschäftigungen. V. l. n. r. Eliane Geissbühler, Angela Burkhalter, Michael Mumenthaler, Dominik Schwarzentrub, Michèle Räss (hinten), Pia Amstutz (vorne), Alexandra Hofer und Jasmin Wüthrich.

Genauso engagiert und aktiv, wie wir sie auf diesere Foto sehen, gestalteten die jungen Leute ihren Konfgottesdienst, mit coolen Liedern, interessanten Darbietungen und feinfühligen und besinnlichen liturgischen Teilen.

Auf dem zweiten Bild die Konfirmandinnen und Konfirmanden an ihrem grossen Tag.


 

 

 

Konflager 2016

Vom 27. April bis 1. Mai verbrachten sechs Konfirmandinnen und zwei Konfirmanden, sowie vier Begleitpersonen ein fröhliches und abwechslungsreiches Konflager im Naturfreundehaus auf dem Beatenberg. Das Motto lautete:

"Das macht Sinn - Das macht nid Sinn." Unter der Rubrik "News" finden Sie einen Teilnehmerbericht mit einigen Stimmungsbildern. 


Maibummel Mittagstisch

Maibummel an einen Überraschungsort. Den Namen der Familie, die wir besuchen, gibt es in unserer Gemeinde auch; und das ist kein Zufall. Die Adresse, wo sie wohnen, gibt es in unserer Gemeinde ebenfalls, und sogar ein Teil des Ortsnamens stimmt mit unserem überein! Wo mag das wohl sein? Des Rätsels Lösung nach zum Teil grossem Staunen: Wir landeten im Gräbli Oberfrittenbach bei der Familie von Walter und Vreni Wüthrich. Walter stammt aus dem Heimisbach und zusammen mit seiner Frau betreibt er in ihrem umgebauten Bauernhaus eine Festwirtschaft mit Cateringservice. Das Essen hat wunderbar geschmeckt und der ganze Ausflug, vor allem die abenteuerliche Heimfahrt über Linen, Unterfrittenbach, Mörisegg hat allen Teilnehmenden gut gefallen. 

Hier ein paar Stimmungsbilder vom Anlass. 


Goldene Konfirmation 2015

Dieses Jahr folgten 32 Personen unserer Einladung zur Goldenen Konfirmation und begingen, zum Teil mit Angehörigen dieses Jubiläum am Palmsonntag mit einem Gottesdienst in der Kirche Trachselwald.  Nach einem Kaffeehalt im alten "Ungerwysigsstübli" beim Pfarrhaus schlossen wir den Anlass mit einem geselligen Mittagessen im Gasthof Krummholzbad ab.

Hier sehen wir die Jubilarinnen und Jubilare anlässlich ihrer Konfirmation am Palmsonntag, 3. April 1966 und 50 Jahre danach zur Feier der Goldenen Konfirmation.

 

 

 


 

 

 

Musik und Wort 13. März

Eine besinnliche Abendfeier mit etlichen musikalischen Leckerbissen, dargeboten von Tatjana Massalova von Gunten, Orgel und Klavier, Marianne Bohnenblust, Flöte, Markus Bucher, Oboe und Englischhorn sowie Pfr. Peter Schwab, Liturgie. Die erfreulich zahlreichen Besucherinnen und Besucher steuerten einen schönen Beitrag zu unserer Bänklispende für das Alterszentrum Sumiswald bei.

Der Unter Emmentaler hat ausführlich über diesen Anlass berichtet.


 

 

Kirchensonntag 2016

Der diesjährige Kirchensonntag befasste sich mit dem Thema

"Kirche vernetzt". 

Wie immer wurde dieser Gottesdienst durch eine Laiengruppe um den Kirchgemeinderat vorbereitet und gestaltet. Zudem entlockten die Organistin Renate Zaugg sowie der Trompetenspieler Samuel Zaugg ihren Instrumenten die unterschiedlichsten Töne. Ursula Weibel berichtet aus ihrem Kinderhilfswerk in Ecuador und Schülerinnen und Schüler aus Heimisbach präsentierten Plakate zum Thema.

Nach dem Gottesdienst trafen wir uns zu einem gemütlichen Kirchenkaffee.

Hier sehen Sie eine Auswahl Bilder zu diesem gefälligen Anlass.

Und hier geht es zur Homepage des Kinderhilfswerks Lyssa in Ecuador


 

 

Weltgebetstag 2016

Der Weltgebetstag ist eine weltweite Bewegung christlicher Frauen. Gemeinsames Anliegen ist es, durch informiertes Beten und betendes Handeln Not zu lindern und Zeichen der Solidarität zu setzen. Jeweils am ersten Freitag im März verbindet der Weltgebetstag Frauen und Männer in aller Welt mit Christinnen im Herkunftsland der jeweiligen Feier. In diesem Jahr stammt die Feier aus Kuba und trägt den Titel

Wer ein Kind aufnimmt, nimmt mich auf. Mk 10,13-16

Die Feier fand dieses Jahr wieder im Predigtsaal Chramershus statt. Das Vorbereitungsteam begrüsste die Besucherinnen und Besucher mit einem landestypischen Getränk. Eine Bildpräsentation ermöglichte einen etwas vertiefteren Einblick in dieses nach wie vor sehr besondere Land. Die Liturgie wurde sehr feierlich und mit viel Musik und Rhythmus gefeiert. Der Abend klang mit Kaffee, Tee und kubanischen Süssspeisen aus.

 

 

 


 

 

Besinnungstage 2016

"Fürsorge und Sozialhilfe - Einst und heute."

Drei Projektabende und ein Filmabend bildeten die Inhalte dieser Veranstaltungsreihe. Am Anfang und zum Abschluss standen je ein Gottesdienst auf dem Programm. Hans Zoss, ehemaliger Leiter der Strafanstalt Thorberg erzählte von seinen vielseitigen Tätigkeiten und Erfahrungen als Gefängnisdirektor. Sein Thema: Wieviel Strafe muss sein - Wieviel Fürsorge darf sein? Von Paul Aeschbacher aus Burgdorf hörten wir einen Vortrag zum Thema "Fürsorge einst". Der stellvertretende Leiter des Sozialdienstes Region Trachselwald Erich Anliker vermittelte uns dann einen Einblick in die Sozialhilfe von heute. Der Filmabend erzählte von einem kubanischen Jungen, der sich in den nach wie vor besonderen Lebensverhältnissen auf der Zuckerinsel zu behaupten versucht.

Wie in den vorangehenden Jahren wurden die Veranstaltungen von verschiedenen Gesangsvereinen musikalisch umrahmt. 


Aus dem Kirchgemeinderat

Im Gottesdienst vom 3. Januar durften wir den Amtsantritt einer neuen Kirchgemeinderätin feiern.

Auf Anfang 2016 hat Linda Bieri die Nachfolge von Ruth Grundbacher übernommen. Der Rat setzt sich neu folgendermassen zusammen: v.l. Peter Züttel, Martin Schwarzentrub, Ueli Wüthrich, Linda Bieri, Bruno Ruschi, Ursula Strahm und die Präsidentin Käthi Gfeller.

Dem Kirchgemeinderat möge auch in der neuen Zusammensetzung eine gesegnete und ertragreiche Zusammenarbeit beschieden sein.

 


Projekttag KUW 9 in Bern

Der diesjährige Projekttag führte uns in die Kirchgemeinde Johannes in Bern. Angekündigt waren zwei Workshops und eine Theateraufführung zum Thema "Da draussen bei den Heiden - Szenen zu Mission, Rassismus und Sklaverei". In Nigeria leiden viele christliche Gemeinde unter den bürgerkriegsähnlichen Zuständen zwischen verfeindeten religiösen Gruppierungen. Es fehlt an allem, Trinkwasser, Ernährung, Schulen und auch viele Kirchen müssen neu aufgebaut werden. Mission 21 arbeitet mit Partnerkirchen vor Ort an diesem Wiederaufbau. Eine wichtige aber auch sehr gefährliche Arbeit, weil die Leute immer wieder mit Übergriffen rechnen müssen. Noch immer sind viele junge christliche Frauen in Gefangenschaft verfeindeter Gruppierungen und werden dort zum Übertritt in eine andere Religion, zu Heirat und Sklavenarbeit gezwungen.

Das Theater am Nachmittag, inszeniert von einer Gruppe von jugendlichen und erwachsenen Freiwilligen, zeigte auf sehr vielseitige Weise die Geschichte eines Missionsehepaars, das für die Basler Mission in Ghana tätig war, dies vor dem Hintergrund im Kampf gegen Rassismus und Sklaverei. Zwischen diesen Szenen traten drei junge Frauen aus der Gegenwart auf und setzten sich intensiv mit Fragen zu Sinn und Unsinn von Missionsarbeit auseinander.

Zwischen den beiden Themenblöcken genossen wir im Restaurant Mont Liban ein währschaftes orientalisches Mittagessen.


Ganztag KUW 4+5 Auf dem Weg der Bibel

Nachdem der Ausflug vor zwei Jahren wegen Regen ins Wasser fiel, konnten wir den Anlass dieses Jahr bei kühlem aber trockenem Wetter wieder durchführen. Teilnehmerinnen berichten:

"Wie es uns auf dem Bibelweg gefallen hat. Am 14. Oktober 2015 gingen wir auf den Bibelweg. Am Anfang sind wir 2000 Schritte in 2 Kilometern in die Vergangenheit gewandert. Am Schluss waren wir 4000 Jahre zurückgereist. Im Ganzen hatte es 34 Bibeltafeln, auf denen Sachen zur Bibel standen. Etwa auf halber Strecke haben wir die Brätlilstelle erreicht. Wir haben die Feuerstelle selber gebaut. Wir haben viel erlebt unterwegs, wir haben einen kleinen Ball aus der Emme gefischt, wir haben ein paar Posten des Vita Parcours gemacht, wir haben an der Emme gegessen, es hat Spass gemacht. Jetzt sitzen wir im Zug und geniessen die Heimfahrt."

 

 

 


 

 

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag

In der Gemeinschaft der Trauernden und im Hören auf Gottes Wort kann eine Quelle des Trostes liegen. In dieser Gedenkfeier werden noch einmal die Namen derer genannt, die aus unserer Gemeinde im vergangenen Jahr verstorben sind.

        

Schwere Wege

Herr, die Einsamkeit im Haus, die Leere im Bett,

das Frühstück ohne Gegenüber, die Angst vor der Nacht,

die Last der Zeit im Alter; wir können nicht anders,

als in deine Hände legen, was unserem Leben entglitt.

Wir bitten dich nicht um die Leichtigkeit des Seins

aus früheren Zeiten, nur um Menschen, deren Nähe

erträglich ist, um sanfte Worte, die vernarbte Wunden

ruhen lassen, um frische Blumen, die auf Gräbern

lange blühen.

Um Träume zu jeder Zeit, in denen selbst Verstorbene

auf ihre Weise zu uns sprechen.

Die schwersten Wege müssen wir nicht

alleine gehen.

 

Siegfried Eckert

 


 

 

Gottesdienst zum Erntedank und KUW-Beginn

Zum diesjährigen Erntedank-Gottesdienst war die festlich geschmückte Kirche in Trachselwald wieder einmal erfreulich gut besucht. Der Grossteil der KUW-Kinder leistete mit ihren Familien der Einladung Folge und so entspann sich eine würdige und fröhliche Feier zum Beginn des neuen KUW-Jahres. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Gemischten Chor "Dürrgrabe" Heimisbach umrahmt, an der Orgel spielte François Comment.

Nach dem Gottesdienst offerierten Mitglieder des Kirchgemeinderates einen guten Schluck Süssmost, ein Stück Zopf und natürlich passend zum Thema "Du bisch der Wystock" ein paar feine Traubenbeeren.

 


Gottesdienst unterwegs

Zum achten mal war die Kirchgemeinde mit einem besinnlichen Zwischenhalt unterwegs zu Gast beim Samariterverein an der traditionellen Simon Gfeller Gedenkwanderung. Pfarrer Peter Schwab war zusammen mit dem Jodelduett Beat und Therese Stalder für diesen besinnlichen Anlass verantwortlich. Der Gottesdienst fand am Sonntag, 13. September, um 10.30 Uhr auf der Steinweid bei Familie Bärtschi statt. Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit wieder einmal am sogenannten "Plämpumarsch" teilzunehmen oder besuchten einfach den Gottesdienst und liessen Sie sich anschliessend in der gut geführten Festwirtschaft des Samaritervereins verwöhnen. Ein geselliger Anlass war allen garantiert.


 

 

 

Seniorenferien 2015

In der zweiten Septemberwoche stand die neunte Auflage der Trachselwalder Seniorenferien auf dem Programm. Das Leitungsteam hatte als Reiseziel erneut das Haus Moonlight in Saas Grund ausgewählt, das bewährte, gemütliche und sehr preiswerte Gästehaus in diesem schönen Wallisertal. Wir blicken auf eine fröhliche und erlebnisreiche Woche bei schönen Wetterbedingungen zurück. "We Du da derby gsi bisch, so chaisch nächhär zwöi Jahr lang zehre dervo!" So das Fazit einer Teilnehmerin. Bilder zum Anlass sehen sie etwas weiter unten auf der Seite.

 


 

 

Seniorenferien 2015

Schwarzeneggpredigt 2015

Nachdem wir letztes Jahr ein erstes Mal wegen regnerischer Witterung in den Predigtsaal ausweichen mussten, fand die diesjährige Schwarzenegg-Predigt wieder bei herrlichen äusseren Bedingungen statt. Passend zum Thema "Unger de Fittiche vo Gott" wurde der Gottesdienst von Philipp Ackermann musikalisch begleitet, der mit seinen verschiedenen Flöten und Okarina eine schöne Stimmung verbreitete. Zudem bereiteten Thomas und Irene Mumenthaler eine kleine Ausstellung mit Vögeln, deren Nestern und Gelegen sowie anderen Exponaten vor. Nah dem Gottesdienst waren die fleissigen Hände der Ratsmitglieder gefragt, welche die hungrigen Gäste mit einer feinen Bratwurst und Getränken bedienten. Allen, welche zum schönen Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben ein herzliches Dankeschön! 


 

 

 

 

KUW 7+8 Leben - Tod - Leben

Passend zur Jahreszeit befassen wir uns jeweils in der November-KUW mit dem Thema Leben und der Frage, was allenfalls nach dem Tod kommt. Es ist für mich immer wieder beeindruckend, wie überlegt und sorgfältig sich die Jugendlichen an dieses nicht einfach Thema heranwagen. Zwei Teilnehmerinnen berichten von einem Kursabend.


  

Fyre mit de Chlyne - Uf em Burehof

Bym Oktoberfyre hei mer e Bsuech uf eme Burehof dörfe mache. Was es da alles z entdecke git! Sogar der Muni Vktor hei mr gseh. Teu hei ou grad häufe apacke. Grad ir Zyt, wo überall Ärntedank gfyret wird, dünkt's üüs wichtig, dass Ching der Bezug zum Burehof chöi härstelle. Uf au Fäu wüsse sie jetz, wie früsch presste Öpfusaft oder früschi Miuch vom Hof e feini Chuscht het.

Hie es aar Bildimpressione vo däm Alass.


KUW 9 Blue Cocktail Bar

Das Blaue Kreuz bietet Veranstaltungen zur Alkoholprävention an. Dazu gehört ein Workshop, in welchem die Jugendlichen auf professionelle Weise leckere und trendige Drinks mixen können, lecker, wenn auch alkoholfrei.

Die Neunteler liessen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und halfen fleissig mit. Rezepte und weitere Infos zum Projekt finden Sie hier!


KUW 7 Alltag einer Hindufamilie

Die Siebteler erhielten kürzlich Besuch von Frau Amirthalingam. Sie erzählte aus dem Alltag einer Hindufamilie. Zum Zvieri buken wir Moodaham, eine tamilische Spezialität aus gelben Linsen und Rohrzucker. E Guete!