KontaktSuche

Herzlich Willkommen...

...auf unserer homepage

Gerne informieren wir Sie über unsere Anlässe, Aktualitäten und Angebote.

 


Gottesdienst zum Erntedank und KUW-Beginn

Am ersten Sonntag nach den Herbstferien feiern wir den Gottesdienst zum Erntedank und zum KUW-Beginn. Die Feier hat ein Bibelwort aus 5. Mose, Kapitel 8 zum Thema: "Nid nume vom Brot läbt der Mönsch." Für die musikalische Umrahmung konnten wir den Gemischten Chor Dürrgraben Heimisbach gewinnen und als Organist wird François Comment den Dienst versehen. Herzlich Willkommen zu diesem festlichen und besinnlichen Anlass für Jung und Alt!


Gottesdienst unterwegs

Anlässlich der Simon Gfeller Gedenkwanderung genossen wir für unseren besinnlichen Zwischenhalt ein erstes Mal Gastrecht beim Jodlerklub Heimisbach. Bei wunderschönem Spätsommerwetter traf eine grosse Schar von Wanderern und anderen Besuchern am Hauptposten auf dem Nülli ein. Pünktlich um halb elf Uhr wurde der Gottesdienst mit drei Treicheln eingeläutet. Diesen Klängen, den schönen Jodelliedern von Susanne Weber und Thomas Hofer, Begleitung Manuela Hofer sowie den Ausführungen zum Thema "En Erfrüschig uf ere Durschtstrecki" (Psalm 23) mochte man sich an diesem besonderen Flecken Erde gerne widmen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, alle konnten nach der Feier von der reichhaltigen Festwirtschaft profitieren.

 


Gottesdienst 50 Jahre Heimisbach

Des Äälizüügs bin i mi z'weni gwanet - nimm de lieber wider einisch d Zitheren ahe u sing es Gsatz u trapp ou öppen ab, dass me gseht, du heigisch Boden unger de Füess.

Simon Gfeller, Heimisbach, S. 323

Der Gottesdienst zum Jubiläum 50 Jahre Heimisbach thematisierte einen weiteren Punkt zur Predigtreihe "Was isch ds Gägeteil vo …". Diesmal war es die Wut oder auf berndeutsch "d Töibi". Dazu kamen die Bibel und Simon Gfeller zu Wort. Die vielseitige musikalische Umrahmung verantworteten die Alphorngruppe Ahorn, Lorenz Mühlemann mit seinen traditionellen Zitherinstrumenten sowie der Gemischte Chor Dürrgraben-Heimisbach. Zu diesem speziellen Gottesdienstanlass durften wir eine erfreulich grosse Besucherschar Willkommen heissen. Beim anschliessenden Brunch liessen die Gäste mit gemütlichem Zusammensein die Feierlichkeiten zum Jubiläum 50 Jahre Heimisbach ausklingen.


Musik und Wort

 

 


Es het ihm im Heimisbärgli oben o süsch guet gfalle. Das bruune Hüseli isch sälber so sufer un ufputzts gsi, wi nes tuusig Wuche alts Meitschi, u prächtig uf eme Höck ussen a der Sunne gstange. Uber Chräche u Waldhöger ewägg het me gseh bis zu de Schneebärgen u niene het me so ne freien Usblick gha uber e Heimsbach-Grabe, wi dert obe. 

 

 

 

Simon Gfeller, Heimisbach, S. 125


Der musikalische Teil wurde von Gerrit Boeschoten, Klarinette und Claire Charpentier, Orgel gestaltet: Volksmusik, Klänge, Lieder und Tänze aus aller Herren Länder: urchig aber neu gesetzt von klassischen Komponisten. Englische Volkslieder, nordische Weisen, Tänze aus dem Balkan dazwischen auch mal „volkstümlicher Barock“. Mit der Registrierung der Orgel liess sich der gute Ton finden, und die schlichte, fröhliche Kirche in Trachselwald lieferte das perfekte Ambiente!


Dazwischen gestaltete Pfr. Peter Schwab eine Liturgie mit Texten aus der Bibel und «vo hie umenang». Simon Gfeller war ausnahmsweise einmal in schriftdeutschen Erzählungen zu hören.        


Der gemütlicher Ausklang mit einem "Sunntigskafi" im Kirchhof rundete den gelungenen Anlass ab.


 


 


 

 

Schwarzeneggpredigt 2018

Am 24. Juni stand eine weitere Ausgabe unserer beliebten Schwarzeneggpredigt auf dem Programm. Das Wetter war uns gut gesinnt, etwas kühl, aber doch so, dass wir den Gottesdienst an der wunderschön gelegenen Waldecke halten konnten. Zum Thema "Em Jakob syner Geisse. - oder - Was isch ds Gägeteil vo unersättlech?" hörten wir einen Predigtgedanken zu 1. Mose 30, 25-43 sowie einen Ausschnitt aus dem Buch Heimisbach von Simon Gfeller: "Settelis Gibe het Ungfel." Für die Kinder wartete eine kleine Überraschung zum Thema: Drei muntere Zicklein, welche in einem Gehege besucht und gestreichelt werden durften. Daneben konnten sich die Kinder die Zeit mit dem Ausmalen von Ziegenbilderbüchlein vertreiben. Der musikalische Rahmen wurde durch die Alphorngruppe Ahorn gestaltet. Und wäre dies alles nicht schon genug, durften wir sogar noch eine Taufe feiern.

Den ganzen Anlass über herrschte eine besinnliche und auch fröhliche Stimmung an diesem Sonntag auf der Schwarzenegg!


Seniorenreise 2018

 

Hier zeigen wir Ihnen ein paar Stimmungsbilder zur gemütlichen und interessanten Seniorenreise nach Herlisberg. Eine Teilnehmerin hat vom gelungenen Anlass einen Bericht verfasst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lange Nacht der Kirchen

Erstmals öffneten mehr als 95 Kirchgemeinden in den Kantonen Bern, Jura und Solothurn ihre kirchlichen Räume für eine lange Nacht der Kirchen. Sie zeigten sich dabei als Orte der Gastfreundschaft und der Begegnungen. Eingeladen waren alle Menschen, die gerne ihren Horizont erweitern und Kirche mal auf besondere Art erleben möchten. Jung und Alt, Architektur- und Kunstinteressierte, Musikfreunde, Sängerinnen und Sänger, Menschen, welche die Stille suchen. Die lange Nacht der Kirchen war für alle da. Sie war Kirche für Gläubige, Andersgläubige, Zweifler, Ungläubige. Ein vielfältiges Programm zeigte auch in unserer Kirchgemeinde, wie bunt und kreativ unsere Kirche ist. Indem Menschen miteinander redeten, assen, tranken, meditierten, Texte hörten, Musik lauschten, sangen, tanzten oder auch einfach den nächtlichen Kirchenraum erlebten, begegneten sie einander und erfuhren etwas von der Kraft, in der unser Leben geborgen ist.


Maibummel Mittagstisch

Am diesjährigen Mittagstischmai-bummel fuhren wir weder ins Grauholz noch ins Junkholz, auch nicht nach Vorder Holz oder ins Hinter Holz. Wir fuhren nicht nach Niederwald und nicht nach Vordemwald und auch nicht in den Howald, sondern - des Rätsels Lösung: Wir fuhren in den Oberwald!

Dass es in dieser heimeligen Gastwirtschaft trotz des trüben Wetters gemütlich zu und her ging, davon zeugen diese Bilder.

 

 

 

 

 

 

 

 


Konfirmation 2018

 

Am Auffahrtstag, 10. Mai 2018 feierten zwei junge Frauen und vier junge Männer mit dem Konfirmationsgottes-dienst den Abschluss ihrer Unterweisungszeit und den Übergang zum erwachsenen und mündigen Mitglied unserer Kirchgemeinde. Die Jugendlichen gestalteten einen abwechslungsreichen, unterhaltsamen, besinnlichen und doch humorvollen Gottesdienst mit eigenen Lied- und anderen beiträgen. Auf den Bildern sehen wir die Konfirmandinnen und Konfirmanden anlässlich ihres Konflagers beim Gipfelfoto auf dem Niederhorn zusammen mit den Teamleuten Käthi Frank (Küche) und Pfr. Peter Schwab und im Einsatz während ihrer Konfirmation.

In der Konflagerzeitung stellen sie sich persönlich vor und berichten in Bild und Wort vom ereignisreichen Lager, das wir Anfang Mai auf dem Beatenberg verbringen durften.


Musik und Wort JAZZ MEETS ORGEL

Was geschieht, wenn Tradition mit Moderne zusammentrifft, Jazzmusik auf Kircheninstrumente, moderne Psalmübersetzungen auf die alten Gebetstexte? Dies durften anlässlich der Musik und Wort Feier etliche Gottesdienstbesuchende am eigenen Leib erfahren. Mit feinem Gespür für ihre verschiedenen Tasten- und Blasinstrumente sorgten Kaspar Eggimann und Simeon Schwab für ein besonderes Klangerlebnis. Die neuen und traditionellen Lieder ertönten gelöst und mit Freude. Kurze besinnliche Texte zur Abwechslung gelesen regten die Zuhörenden zum Nachdenken an. Das Klangerlebnis von Musik und Liedern bleibt einmalig, die gelesenen Texte können Sie sich hier in Erinnerung rufen.


Kirchgemeinderat 2018

An der Kirchgemeinderatssitzung vom 3. April war der Rat 2018 erstmals komplett versammelt. Vorher war bei sämtlichen Anlässen jemand krank oder aus einem anderen Grund verhindert. Wir haben das zum Anlass genommen, den Rat in seiner neuen Zusammensetzung auf einem Bild festzuhalten. Nach den doch oft intensiven Sitzungen, geprägt von Diskussion und Entscheidungen nehmen wir uns bewusst einen Moment Zeit, bei einer Tasse Kaffee und einem kleinen Imbiss dazu auch persönlichen Kontakt zu pflegen. Auf dem Bild sitzt unsere neue Präsidentin Gisela Staub in der Mitte. Flankiert wird sie von den beiden neuen Ratsmitgliedern Ursula Hadorn und Ernst Bühler. Im Halbkreis haben sich die zum Teil bereits langjährigen Ratsleute postiert: Bruno Rutschi, Marianne Rippstein, Sektretariat, Martin Schwarzentrub, Linda Bieri und Ueli Wüthrich.

 


Goldene Konfirmation 2018

 

Ein strahlender Frühlingstag erwartete die Jubilarinnen und Jubilare der Goldenen Konfirmation 2018. Am 25. März jährte sich ihre Konfirmation vom Palmsonntag, 5. April zum 50. mal. Ein stattlicher Anteil dieser Jahrgängerinnen und Jahrgänger folgten der Einladung zum Gottesdienst in der Kirche Trachselwald. Auf den Bildern sehen wir sie auf ihrer Konffoto aus dem Jahr 1968, 50 Jahre später nachgestellt am selben Standort und anlässlich des kleinen Festaktes während des Gottesdienstes. Der Tag bot für die Jubilarinnen und Jubilare noch ein paar weitere Überraschungen. Lesen Sie dazu den Bericht aus dem Unter-Emmentaler.

 


  

Kirchensonntag 2018

 

Der diesjährige Kirchensonntag stand unter dem Motto "Unsere Geschichten erzählen." Der Gottesdienst vom 11. Februar wurde durch Mitglieder des Kirchgemeinderates vorbereitet und gestaltet. Als Geschichtenerzählerin amtete Sonja Sollberger und musikalisch wurde die Feier durch eine Cellistin und zwei Pianistinnen der Musikschule Sumiswald umrahmt. Der Kirchgemeinderat durfte sich an einer regen Teilnahme am Gottesdienst sowie am anschliessenden Kirchenkaffee freuen.

 


Besinnungstage 2018

Die diesjährigen Besinnungstage standen unter dem Thema "Sind Träume Schäume?" Die Abendveranstaltungen wurden durch Gesangvereine musikalisch und mit je einem Gottesdienst liturgisch umrahmt.

 

 

 


 

 

 

Jimmy Flitz Weihnachtsmusical

Mittlerweile in der ganzen Schweiz bekannt machte das Musical am 9. Dezember Halt in der Kirche Lützelflüh. Den ausführenden Musikern und Sängerinnen unter der Leitung von Roland Zoss schloss sich ein Kinderchor aus dem Heimisbach an. Der Unter-Emmentaler hat über das besondere Konzert berichtet. Den Artikel finden Sie unter www.unter-emmentaler.ch. Region Emmental. 

 

 

 

 

 


Besinnlicher Zwischenhalt am Wiehnachtsmärit

Lieder von Schulkindern und eine Geschichte, erzählt von Markus Staub und Pfr. Peter Schwab vermittelten  der diesjährigen Austragung des besinnlichen Zwischenhaltes eine besonders feierliche aber auch fröhliche Note. Hier ein paar Bilder zum letztjährigen Anlass, der eine grosse Schar von Zuhörerinnen und Zuhörern in den Predigtsaal lockte.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag

In der Gemeinschaft der Trauernden und im Hören auf Gottes Wort kann eine Quelle des Trostes liegen. In diesem Gottesdienst werden noch einmal die Namen derer genannt, die aus unserer Gemeinde im vergangenen Jahr verstorben sind.

Unsere Tage zu zählen, lehre uns, damit wir ein weises Herz gewinnen. aus Psalm 90

Der Psalmdichter sagt uns: Wer den eigenen Tod im Leben mit bedenkt, der hat eine tiefe Lebensklugheit, ein weises Herz. Wer Leiden kennt, weiss auch um die Tiefe des Lebens und lebt anders und nicht einfach so „dahin“. In dieser Welt werden Leid, Tod und Verzweiflung nicht überwunden werden. Das wird erst in Gottes Zukunft geschehen, in der alle Tränen abgewischt werden. Auf der anderen Seite der Grenze unseres Lebens nimmt Gott die Toten in Empfang. Daran glaube ich. Und dieser Glaube an Auferstehung – wie immer die auch aussehen mag – tröstet mich. Das habe ich immer wieder selbst erlebt – bei den vielen Abschieden, die ich während meines Lebens machen musste: Gott ist uns nahe in diesen Stunden unseres Lebens. Diese Zusage gilt uns allen! Bei Gott können wir zur Ruhe kommen, gerade an diesem Tag, wenn uns Unruhe umtreibt, weil die Traurigkeit über den Verlust eines lieben Menschen so spürbar da ist.                             Michael Schaar


Der Kirchgemeinderat im gleichen Boot

Die diesjährige Ratsreise führte uns nach Bern. Nach der Ankunft im Hauptbahnhof spazierten wir Richtung Waisenhausplatz, wo wir uns im Ristorante "Il grissino" mit Kaffee und Gipfeli stärkten. Der Besuch im Büro der Kirchlichen Gassenarbeit bescherte uns dann einen interessanten Einblick in die hilfreiche und nützliche Tätigkeit der Menschen, welche sich für Personen ohne festes Zuhause oder sonst schwierigen Lebensvoraussetzungen einsetzen. Von dort spazierten wir an die Aare, wo uns im Clubhaus des Wasserfahrvereins ein feines Apero erwartete. Gestärkt und ermutigt bestiegen wir darauf den grossen Motorponton. Leider konnten wir die Fahrt rund um die Engehalbinsel wegen des tiefen Wasserstandes nicht durchführen. Die Rundfahrt durch die Altstadt und dann hinunter zum Wehr des Felsenaukraftwerkes war aber auch bereits abwechslungsreich und kurzweilig. Den restlichen Weg bis ins Zehendermätteli legten wir anschliessend zu Fuss zurück. Im Restaurant angekommen wartete ein feines Mittagessen auf die hungrige Reiseschar. Vor dem Spaziergang zur Neubrücke in Bremgarten galt es noch einmal per Fähre die Aare zu überqueren, beim tiefen Wasserstand ein schwieriges Unterfangen. Die Reise wird sicher allen Teilnehmenden in guter Erinnerung bleiben.


 

 

KUW 4+5 Auf dem Weg der Bibel

Das Wetter war uns freundlich gesinnt, als wir uns am Mittwoch, 6. September auf die Spuren der Bibelgeschichte aufmachten. Jeder Schritt auf dem mit interessanten Bildtafeln versehenen Bibelwegs führte uns ein Jahr in die Vergangenheit. Zuerst bis zum Anfang unserer Zeitrechnung ins Jahr 0, der Entstehungszeit des Neuen Testaments und dann noch weiter zurück bis ins Jahr 2000 vor Christus, in die Zeit, welche uns von den ältesten Alttestamentgeschichten erzählt wird.

Natürlich gibt solche intensive Forschungsarbeit Hunger. Beim Bräteln an der Emme und im idyllischen Park des Schlosses Landshut verbrachten wir fröhliche und gemütliche Momente zusammen.


 

 

Seniorenferien 2017

Vom 19. bis 25. August verbrachte eine muntere Schar von elf Seniorinnen und Senioren zusammen mit sieben Begleitpersonen eine gemütliche, abwechslungsreiche und aktive Ferienwoche im schönen Schwarzwald. Hier finden Sie den Bericht einer Teilnehmerin und ein paar Stimmungsbilder zum gelungenen Anlass. 


 

 

Gottesdienst 500 Jahre Reformation

Wissen Sie, welches die vier „G“ der Reformation sind? Wir konnten es herausfinden als eine grosse Gottesdienstgemeinde am Sonntag, den 2. Juli einen gemeinsamen Festgottesdienst feierte. Leute aus den Kirchgemeinden Lützelflüh, Rüegsau, Trachselwald und Hasle fanden sich auf Grund der kühlen und nassen Witterung im Kirchgemeindehaus Rüegsauschachen zusammen und feierte als vorläufigen Höhepunkt des Reformationsjubiläums einen eindrücklichen Gottesdienst mit Musik der Trachtengruppe Lützelflüh und der Musikgesellschaft Hasle-Rüegsau. Das Vorbereitungsteam bestehend aus den Dienerinnen und Dienern am Wort der vier Kirchgemeinden verstand es in anschaulicher und prägnanter Weise die Grundsatzgedanken der Reformation vor fünfhundert Jahren zur Sprache und zum Klingen zu bringen. Übertragen in die berndeutsche Mundart sind dies die vier „G“ d Gschrift, der Gsandt, d Gnad und der Gloube. Die Gedanken und Ausführungen dazu finden Sie in dieser Datei. Nach dem Gottesdienst bestand bei einem feinen Imbiss Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein. Dieser Programmteil wurde von der Schwyzerörgeliformation „Highländlers“ aus Trachselwald musikalisch umrahmt. Vielen Dank allen die zum gelungenen Anlass beigetragen und allen, welche mitgefeiert haben!


Solidaritätstag 2017

Hier zeigen wir Ihnen gerne ein paar Impressionen vom Gottesdienst zum Solidaritätstag. Eindrücklich, lebendig und abwechslungsreich wurde aufgezeigt, dass Abendmahl mehr beinhaltet als ein Hokuspokus mit Brot und Traubensaft. An der Gestaltung der Feier unter der Leitung von Vikarin Nina Sonderegger waren die Kinder der KUW 4+5, der Gemischte Chor Dürrgrabe Heimisbach und Pfr. Peter Schwab beteiligt.

Das Mittagessen mit der feinen Gemüsesuppe, Wurst und Brot und auch das Dessertbuffet, vorbereitet und serviert von Mitgliedern des Kirchgemeinderates fanden zahlreiche dankbare und hungrige Esser.


Fyre mit de Chlyne

Für ds letschte Fyre mit de Chlyne si mir voruse gange nam Motto: "Es Bilderbuech über d Schöpfig? guet und rächt. Es Bilderbuech i der Schöpfig? viu besser!" Derby si schöni Naturbilder i der Schöpfig entstande, wo mir dermit es chlyses Bilderbuech hei chönne gstalte. We Dir hie klicket, finget Dir das Bijou als PDF-Datei.

 


 

 

KUW 7+8 Leben - Tod - Leben

Passend zur Jahreszeit befassen wir uns jeweils in der November-KUW mit dem Thema Leben und der Frage, was allenfalls nach dem Tod kommt. Es ist für mich immer wieder beeindruckend, wie überlegt und sorgfältig sich die Jugendlichen an dieses nicht einfach Thema heranwagen. Zwei Teilnehmerinnen berichten von einem Kursabend.


  

KUW 9 Blue Cocktail Bar

 
 
 
 

Das Blaue Kreuz bietet Veranstaltungen zur Alkoholprävention an. Dazu gehört ein Workshop, in welchem die Jugendlichen auf professionelle Weise leckere und trendige Drinks mixen können, lecker, wenn auch alkoholfrei.

Die Neunteler liessen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und halfen fleissig mit. Rezepte und weitere Infos zum Projekt finden Sie hier!



Vision Kirche 21 - Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn